Bezugstherapie in Tannheim

Zwischen Tacheles und Feingefühl

zwischen-tacheles-und-feingefuehl-1

Die Seele braucht Zeit. Sie wehrt sich noch mit aller Kraft gegen den Schmerz der Diagnose, wenn der Kopf längst verstanden hat. In der Folge geht es oft darum, zu funktionieren; Emotionen werden ausgeblendet. Die Bezugstherapeuten Tannheims helfen bei der Aufarbeitung

Hier können Sie Jochen Künzel zuhören, wie er über seine Arbeit spricht.

Wie kann es weitergehen? Diese Frage zu beantworten ist nicht leicht, wenn das eigene Kind mit Krebs, Mukoviszidose oder einem Herzfehler kämpft. Viele Familien haben „einfach funktioniert“, bevor sie nach Tannheim kamen. Den Alltag zu stemmen ist ihre einzige Priorität – bis die Akkus leer sind.

Ein Therapeut findet die Balance zwischen Distanz und Nahbarkeit

Neue Lebensenergie tanken – dabei helfen die Bezugstherapeuten Tannheims. Jochen Künzel leitet den psychosozialen Dienst. Der Psychologe ist seit fast 20 Jahren in Tannheim und hat schon viele Reha-Patienten und deren Familien begleitet. Er glaubt, ein Therapeut müsse „berührbar“ sein. Gleichzeitig sei es wichtig, sich distanzieren zu können. Für seine eigenen Kinder möchte er schließlich ebenso da sein wie für seine Reha-Patienten. Der 52-Jährige hat einen langen Arbeitsweg von seinem Zuhause bei Freiburg, der ihm die Zeit gibt, Musik zu hören und abzuschalten.

„Ich liebe den Arbeitsplatz und finde es einfach geil, hier zu arbeiten."

Jochen Künzel, Bezugstherapeut und Leitung psychosozialer Bereich

zwischen-tacheles-und-feingefuehl-2

Ein Therapeut findet die Balance zwischen Distanz und Nahbarkeit

Er muss sich schnell auf seine Gesprächspartner „eingrooven“, denn er hat nur vier Wochen Zeit, ihnen zur Seite zu stehen und ihnen die passenden Therapie-Angebote zu verordnen. Der begrenzte Zeithorizont macht die Arbeit mit ihnen aber auch intensiver. Seine Therapiegespräche zielen dabei nie darauf ab, alle Probleme zu lösen. Das ist innerhalb eines Monats auch unmöglich. Stattdessen konzentrieren er und seine Kollegen sich darauf, einige Konflikte zu lösen, die Psyche der Familienmitglieder zu stabilisieren und ihnen zu mehr Lebensqualität und einer Perspektive zu verhelfen. Diese Unterstützung soll auch in ihrem Alltag außerhalb der Nachsorgeklinik nachhallen. Darum haben die Therapeuten stets die Frage im Sinn: Was brauchen die Familien

Weitere Artikel

Vom Mut, mit Mukoviszidose eine Familie zu gründen

Mit Ende 20 erkannte Jakob, dass es so nicht weitergehen konnte. In Tannheim stellte er sich seinen Ängsten und entschied sich für sein größtes Abenteuer: Es heißt Mathilda und ist vier Jahre alt.
Weiterlesen
Familie_Wedemeyer

Ein Kämpferherz wird vier Jahre alt

David hat sich zurück ins Leben gekämpft: Er sollte seinen ersten Geburtstag nicht erleben – nun ist er schon fast vier Jahre alt. Es ist die Geschichte eines medizinischen Wunders.
Weiterlesen

Ein Blick in Tannheims Historie

1984 hat Roland Wehrle eine Idee: Gemeinsam mit dem Tübinger Professor Dietrich Niethammer entwickelte er in der Katharinenhöhe ein Konzept für die familienorientierte Behandlung von krebskranken Kindern und Jugendlichen.
Weiterlesen
Kaftrio

Ein neues Medikament schafft Perspektiven

Kaftrio ist ein Quantensprung in der Behandlung von Mukoviszidose und verbessert die Lebensqualität vieler Patienten immens. Doch es schafft auch neue Herausforderungen, denen sich Therapeuten und Patienten stellen müssen.
Weiterlesen

Das Ziel der Onkologie bei Kindern

Die Diagnose einer Krebserkrankung ist zunächst für jeden Menschen eine Katastrophe. Besonders bei Kindern ist die gesamte Familie mitbetroffen. Nach der Intensivbehandlung in der onkologischen Akutklinik können die körperlichen und seelischen Folgen von bösartiger Erkrankung und deren eingreifender Therapie durch die Rehabilitation abgemildert werden: Der Wiedereinstieg in den Alltag gelingt für alle betroffenen Familienmitglieder mit frischer Kraft und neuem Mut.
Weiterlesen

Dankbarkeit einer Tumorpatientin für die Nachsorgeklinik

Rund 400 Kilometer liegen zwischen Julia Zählers Zuhause und Tannheim. 2016 kam sie nach einer Hirntumor-Operation und anschließender Chemo- und Bestrahlungstherapie zum ersten Mal zur Reha, 16 Jahre alt und allein. Inzwischen kann sie sich sogar vorstellen, später selbst in der Klinik zu arbeiten.
Weiterlesen
Kardiologie_Eberle

Herzensangelegenheiten

Als das Angebot kam, musste Tilman Eberle nicht lange überlegen – seit dem 01. Oktober ist der 58-Jährige als ärztlicher Direktor und Chefarzt für pädiatrische Kardiologie für die Gesundheit vieler kleiner Patienten verantwortlich. Eine Herzensangelegenheit, im wahren Sinne des Wortes.
Weiterlesen

Jeder isst anders

Wie Diätetik und Küche Hand in Hand arbeiten Randolf Merkel wurde damals durch die Spendenaktionen auf Tannheim aufmerksam. Seit den ersten Tagen der Klinik ist er Küchenleiter. Phylis Hausch dagegen ist erst seit dem 01. Juli in Tannheim. Gemeinsam mit dem Küchenteam und den Diätassistentinnen sorgen sie für das leibliche Wohl der Patienten. „Es ist…
Weiterlesen

Sport macht Hoffnung

Die medizinische Trainingstherapie ist ein wichtiger Bestandteil der Reha in Tannheim. Hier vermitteln Jan Holzmann, Günter Hermann und Isabel Jäckle ihren Patienten Freude an Bewegung – frei von jeglichem Leistungsdruck, den viele Kinder und Jugendliche sonst vor allem aus dem Schulsport kennen.
Weiterlesen